London U-Bahn Pläne und Bus zum Gratis Download

London U-Bahn Plan, (c) www.tfl.gov.uk
London U-Bahn Plan, (c) www.tfl.gov.uk

Eines haben die Londoner wirklich drauf. Sie wissen es, die schier nie enden wollenden Massen an Touristen zu lenken und ihnen ein benutzerfreundliches öffentliches Verkehrssystem zu bieten. Die älteste U-bahn der Welt ist mit ihren über 150 Jahren zwar schon etwas sanierungsbedürftig geworden, jedoch immens effizient und flächendeckend. (Kurzfristige Schließungen einzelner Stationen aufgrund von Maintainance oder Schneechaos durch angezuckerte Schienen auf den Overgrounds – ja die Briten sind keinen Schnee gewohnt – sind hinzunehmen.)

U-Bahn Netz zum Gratis Download
U-Bahn Netz in London zum Gratis Download

Besonders das Informationsangebot zur freien Nutzung ist idiotensicher. Die offizielle Seite Tranport for London bietet sämtliche Netzpläne druckbereit zum Download.

Das Londoner U-Bahn Netz

Hier gibt es das komplette U-Bahn Netz simpel zum Download. Wichtig für einen kurzen Wochenend Trip sind meist dazu lediglich Zonen 1-2. Innerhalb der Zonen erreicht ihr so ziemlich alle Must-Sees aus Tripadvisor, und jene, die nicht darin vorkommen.

Weite Wege zwischen Stationen

Wir sind in einer 10Mio Einwohner Stadt. Distanzen sind nicht zu unterschätzen. An U-Bahn Umstiegspunkten sind oft längere, verwinkelte Tunnels zurückzulegen. Auch hierfür könnt ihr Unterlagen für euer Time Management finden. Dieser U-Bahn Plan zeigt euch die Gehminuten zwischen den Stationen und diese Karte, die zurückzulegenden Schritte.

Immer diese Treppen…

Ja es gibt Rolltreppen, sollte man meinen. Das Londoner U-Bahnnetz ist bekannt für seine unzähligen Stufen, die bei An- und Abreise mit schwerem Gepäck schon mal zum Fluchen veranlassen. Will man sich das leidige Treppensteigen durch die schmalen Gänge sparen, kann dieser Guide behilflich sein, der alle barrierefreien Stationen anzeigt.

Wenn die Notdurft ruft

Jagt man durch die Häuserschluchten fremder Städte, passiert es nur zu oft. Man ist unterwegs und die Notdurft ruft. Auch hier ist das Londoner U-Bahnnetz perfekte Anlaufstelle (wie auch wahrscheinlich in jeder anderen Metropole dieser Welt) Wir haben hier bereits einen Artikel verfasst, mit einem Downloadlink zu den öffentlichen Toiletten in London.

Das Londoner Bus Netz

Sie sind neben den Black Cabs das mobile Wahrzeichen Londons. Die roten Doppelstock Busse. Nicht nur von außen nett anzusehen bieten sie auch als Transportmittel (oh Wunder) einige Vorteile. Wer benötigt schon einen teuren Hop On Hop Off Bus, wenn er in erster Reihe im Obergeschoß am Picadilly Circus zu einem finanziellen Bruchteil vorbeischippern kann? Oft werden jedoch öffentliche Busse in fremden Städten gemieden. Zu kompliziert, zu unübersichtlich ist dann die Ausrede. Auch hier bietet TFL ein komplettes Portal mit allen relevanten Infos für eure Reiseplanung.

Busbetrieb bei Tag

Für das schnelle City Trip Wochenende bietet sich dieser downloadbare und offline nutzbare Stadtplan von Central London an. Wem das noch zu kompliziert ist, kann sich mit dieser Karte auf die wesentlichsten Linien beschränken. Hier sind im Übrigen auch bereits die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ebenfalls eingezeichnet.

Busbetrieb bei Nacht

Wurde es mal zu spät auf der Tottenham Court Road, dann sind U-Bahnen seit Kurzem an vielen Stationen 24h nutzbar (Das war nicht immer so, tatsächlich) Wen das nicht direkt ans Ziel bringt, dem ist der Nightbus empfohlen. Sehr effizient, jedoch lediglich bis 2 Promille nachvollziehbar. Fährt der Barhocker mit dir bereits Achterbahn, solltest du lieber einen deiner leichter benebelten Kumpanen bitten, das Ruder zu übernehmen. Lade dir dazu diesen Netzplan auf dein Smartphone und reich es deinem Saufkumpel weiter.

Die Oyster Card

Oyster Card for London
Oyster Card for London

Ohne auch nur einen Cent für diese Werbung zu bekommen, empfehlen wir dir die Oyster Card – den Travel Pass für alle öffentlichen Verkehrsmittel in London zu kaufen. Günstiger lässt es sich nicht durch London bewegen, außer zu Fuß. Hier findest du alle Details dazu. Entgegen vieler Ratgeber, ist es nicht notwenig, vor der Reise schon eine Karte zu ordern.

Jeder bemannte Verkaufsschalter in den Haltestellen verkauft euch die Cards, unkompliziert mit kleinem Aufschlag als Deposit für die Karte. An allen Bahnhöfen und Flughäfen mit Zugang zur U-Bahn könnt ihr eine solche Oyster Card lösen. Ladet euch die Karten gleich zur Genüge am Schalter auf. Das automatische Top-Up an den Maschinen ist zwar unkompliziert, lässt sich aber nur Cash (wer hat schon passendes Cash bei den schweren Münzen mit) oder per Kreditkarte (nur mit PIN – wer weiß den schon) laden. Europäische EC Karten funktionieren (zumindest bei mir) nie.

Mit der Oyster Card lässt sich übrigens auch mit dem Thames Clipper von einem Themseufer um anderen schippern.

Kommentar verfassen