Gratis WLAN / Free WiFi auf allen Airports der Welt

Oryx Lounge at Doha International Airport, Qatar - (copyright: planätive)
Oryx Lounge at Doha International Airport, Qatar - (copyright: planätive)

Gottseidank sind sie langsam am Aussterben, aber es gibt sie noch. Die Flughäfen unserer Welt mit elitärem WLAN Zugang. Während die meisten Flughäfen bereits Gratis WiFi als Standard ansehen, sind andere Flughäfen noch in Knebelverträgen aus der mobilen Urzeit von Telekom Anbietern gefangen. (Telekoms gingen vor 10-15 Jahren bei touristischen Leistungsträgern wie Flughäfen, Hotels etc. hausieren und lockten mit günstigen Konditionen aber unfassbar langen Laufzeiten). Bei genug Layover Zeit blibt dann nur noch die Flucht in eine Kurz Sightseeintour. Wie das in Berlin funktioniert, haben wir euch bereits gezeigt.

Längst sind wir es gewohnt, überall ins WiFi einzusteigen und umso frustrierter, wenn uns bloß ein zahlungspflichtiger Zugang vorgesetzt wird. Der Blog von Anil Polat bietet dafür jedoch Abhilfe.

Jedes Airport WLAN Netz hacken

Auf dem Blog foXnoMad findet ihr eine interaktive Karte, auf der jeder Flughafen mit sämtlichen Passwörtern zu empfangbaren WiFi Netzwerken gelistet ist. Leser des Blogs sowie Anil haben sie in mühevoller Kleinstarbeit zusammengetragen. Meist sind es Lounge Zugänge, die bis aus ihre Räumlichkeiten strahlen. Die Bloggerinitiative ist bemüht, dass die Passwörter permanent aktualisiert werden. Daher bietet es sich an, erst kurz vor Reiseantritt WLAN Passwörter seiner Flughäfen zu checken und zu notieren.

Gratis WiFi App für Flughäfen

Alternativ dazu bietet Polat auch eine App für iOS, Android (Google Play) und Balckberry (Amazon) an. Dort werden sämtliche WiFi Passwörter selbstverständlich offline abgerufen. Am besten, ihr lädt euch die App WiFox vor Reiseantritt auf euer Smartphone und aktualisiert sie unmittelbar bei letztmöglichem WiFi Empfang. So seid ihr bestens gerüstet.

User werden angehalten, mitzuarbeiten. Sobald ein neues Netz entdeckt wird, bittet Polat um Mithilfe und Report an den Admin, damit er weiterhin tagesaktuellen Stand anbeiten kann.

Ganz anonym geht’s nicht

Ganz so anonym, wie auf Polats Blogeinträgen vorgeschwärmt ist die Realität dann auch wieder nicht. Wir haben einige, dieser WLAN Zugänge und Passwörter ausprobiert. Dennoch musste man sich mit email Adresse bzw. Personalien registrieren. Ist man Vielflieger, legt man sich am besten dazu eine eigene Emailadresse an, um sich vor Spam zu schützen (oder man nutzt ohnehin das Lounge LAN :-)) Ebenso erhielten wir zum Teil bei Anmeldung die Fehlermeldung: „Too many connections in use“ – Dennoch eine nette Idee!

Habt ihr bereits Erfahrung mit dieser App gemacht? Lasst es uns wissen.

Kommentar verfassen