Manneken Pis und weitere Pisser Brüssels

Maenneken Pis in Brüssel, Belgien
Der berühmte Maenneken Pis in Brüssel, Belgien

Die letzte Geschichte über die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen ließ mich an unseren Besuch in Brüssel erinnern. Dort erging es uns nämlich ähnlich, als wir voller Spannung auf das großartige Wahrzeichen der Stadt loseiferten und am Ziel von der zierlichen Kleinheit der Statue überrascht waren.

Der Manneken Pis untertraf mit seinen 61cm unsere Erwartungen einmal mehr als die Meerjungfrau, aber wie es so bei Wahrzeichen ist, man muss es einfach den touristischen Massen gleichtun und ebenfalls hinpilgern und fotografieren. Von weiter Ferne konnten wir das Männlein in einem seiner über 800  Zwirnen sehen. Diesmal trug er Jacket und Lederhut, besohlt mit holländischen Klompen, wir nahmen an, aus Anlass des bevorstehenden Königstags in den Niederlanden. Mindestens 50x im Jahr wird das Outfit gewechselt und der Kleiderschrank füllt sich unaufhörlich. Zuletzt ließ es sich Designer Jean Paul Gaultier selbst nicht nehmen, dem Brüsseler Pisser eine Maßrobe zu verpassen. Das Bekleiden des Pinklers entspringt jedoch nicht einer Marketingidee gewitzter Touristiker, sondern geht auf das Jahr 1698 zurück, als dem damaligen Stadthalter von Brüssel in einem kriegsfreien Jahr langweilig war und er begann – wohl aus einem Fetisch raus – Statuen zu kostümieren.

Maenneken Pis in Brüssel, Belgien
Der berühmte Maenneken Pis in Brüssel, Belgien

Wie erwartet fühlte sich die Kreuzung Stoofstraat und Lievevrouwbroerstraat vor dem Brunnen weniger als mittelalterliches Gässchen, als viel mehr Wavebreaker bei einem Rock am Ring Konzert an. Selfiesticks und von Waffeln gestärkte Kampftouristen, ließen uns schnell wieder das Schlachtfeld verlassen und die pinkelnden Freunde des Mannekens aufzusuchen. Die kannten die Fotoritter nämlich noch nicht.

Zwei weitere Pisser in Brüssel

Das pinkelnde Mädchen

In der Impasse de la Fidelité, nahe jenen Straßen, durch die sich Tourihorden wälzen, versteckt sich die Schwester des Männleins, nämlich Jeanneke Pis. Hinter Gittern pinkelt sie noch etwas kleiner als ihr Bruder heiter seit 1985 ihren Brunnen voll. Zufälligerweise fanden wir uns dort auch wieder in jener selben Gasse, wo wir am Abend zuvor 2.400 Biere in der größten Bierbar der Welt genossen hatten.

Jaenneke Pis - (c) http://bytesdaily.blogspot.co.at/2014/10/manneken-pis.html
Jaenneke Pis – (c) http://bytesdaily.blogspot.co.at/2014/10/manneken-pis.html

Der pinkelnde Köter

An der Kreuzung Kartuizersstraat und Oude Graanmarkt findet man eine dritte Pinkelplastik, den Zinneke Pis – den pissenden Straßenköter. Er ist leider nicht am Wassernetz der Stadt angebunden, jedoch seine Absicht lässt sich leicht erahnen.

4797591796_037e7d24be_b1
Zinneke Pis

Reiseführer gefällig?

Wir haben für euch die diversen Reiseführer durchgestöbert und verglichen. Unsere Wahl fiel schlussendlich auf den Guide von MARCO POLO. Weit vorne auf Amazon werden allerdings auch DuMont und echt cool für ein paar tolle Geheimtipps: The 500 hidden secrets of Brussels

Pinkelnde Figuren außerhalb Brüssels

Wer es nicht bis nach Brüssel schafft oder gar einen einschlägigen Fetisch entwickelt, dem bieten folgende weitere Orte eine Wallfahrt Alternative:

Manneken Pis van Geraardsbergen, Belgien

Manneken Pis Brunnen Duisburg, Deutschland

Manneken Pis i Bogense, Dänemark

Manneken Pis at Hamamatsuchō Station Tokyo, Japan

 

Finde hier deine Google map für die nächste Pinkeltour in Brüssel, vielleicht ergibt sich bei Notdurft ach das geeignete Plätzchen für dich.

Kommentar verfassen