Warum Nicola Tesla in New York verrückt wurde

Zimmer 3327 im New Yorker Hotel in Mid Town New York, in dem Nikola tesla 10 Jahre lebte und verstarb. - © Planätive
Zimmer 3327 im New Yorker Hotel in Mid Town New York, in dem Nikola tesla 10 Jahre lebte und verstarb. - © Planätive

Verlässt du dich auf Kollegen, bist du verlassen. „Ich buch uns wieder im Intercont Times Sq. ein, ich bekomm ja family & friends rates.“ Eine Geschäftsreise nach Amiland ist wieder angesagt. Drei Tage vor Abreise und nach Wochen des schweigenden Hasardierens meldet sich mein Kollege, mit kleinlautem „Tagesrate USD 420,-“ – ein Betrag, den mein Chef mit keinem einfachen Abnicken goutieren würde. 3 Tage vor Ankunft in NYC und das zur absoluten Xmas Madness. Gratulation, ich seh mich schon mein Laken im Bronx YMCA aufspannen. Da entdecke ich noch freie Zimmer im ehrwürdigen New Yorker Hotel auf booking.com, warum nicht, probieren wirs, viele Alternativen hab ich nicht.

Lobby des ehrwürdigen New Yorker Hotels in Mid Town (source: casacara.wordpress.com)
Lobby des ehrwürdigen New Yorker Hotels in Mid Town (source: casacara.wordpress.com)

Es ist eine schneereich stürmische Nacht und alle warten auf den Blizzard, der laut heavy rotation artigen TV Wetterwarnungen vorhergesagt wird. Kurz vor Mitternacht und ich rette mich vom Taxi in die Lobby des New Yorker.  Engelsgleich strahlen mir riesige Kristall Luster als Kontrast zum schwarzen Draußen entgegen. Erschlagen vom Gold der 30er Jahre (Anm. Das New Yorker wurde als eines der größten Hotels NYC 1930 erbaut) wandle ich zu Rezeption, um meinen Schlüssel in Empfang zu nehmen und fühle mich wie im Parterre der Central Station. Dieses Hotel ist eine Factory mit über 1.000 Zimmer und ich erhalte eines im 33. Stock. Wenigstens löst sich spätestens dort oben der Straßenlärm in Luft auf hoffe ich. Nach einer endlosen Liftfahrt falle ich mit der Tür ins Bett und bemerke kaum noch das ekelerregende Bad, das wahrscheinlich ebenso noch aus den 30ern stammt.

04.00 Uhr Morgens: Ist es der Jetlag oder die Heizung, die mich wie ein startendes Dieselaggregat im Halbstundentakt weckt. An ein Abschalten der klappernden Heizung ist nicht zu denken, denn der Blizzard bahnt sich seinen Weg zwischen den porösen Fensterstock und nicht existentem Fensterkitt. In welchem Drecksloch bin ich hier gelandet?

07.30 Uhr: Ich resigniere Dank mäßig heizender Beschallung und trete den Tag mit hängendem Auge an. Das schwere Augenlid rührt jedoch nicht vom Schlafentzug, eher von der Staubschicht, die in Teppich und Regalen ruht – wohl auch seit den 30ern. Es folgt ein Eiertanz unter der Dusche, wo ich tunlichst Körperkontakt mit dem Duschvorhang vermeide – Ja DUSCHVORHANG! Von den ansprochsvollen Booking Fotos keine Spur. Ich eile in meinen Anzug, schwinge mir die Krawatte über und vergesse meine Aktentasche beim Verlassen des Hotelzimmers. Verdammt – schlaftrunken mache ich auf dem Absatz kehrt und reibe meine Schlüsselkarte 3326 an der Tür 3327. Das Türschild letzte Nacht gesehen zu haben, daran erinnere ich mich nicht und beginne zu lesen… Wahnsinn, ich war letzte Nacht Nachbar von Nikola Tesla!

Zimmer 3327 im New Yorker Hotel in Mid Town New York, in dem Nikola tesla 10 Jahre lebte und verstarb. - © Planätive
Zimmer 3327 im New Yorker Hotel in Mid Town New York, in dem Nikola tesla 10 Jahre lebte und verstarb. – © Planätive

“Super, das Zimmer eines Autoschraubers” mögen manche denken, mit Elon Musk’s Tesla Motors hat der Herr aber nur sehr bedingt zu tun. Tesla, einer der genialsten Erfinder, brachte mit seiner Entwicklung des Zweiphasenwechselstroms Thomas Edisons Glühbirnchen ordentlich zum Rauchen. Zusammenfassend das kleine Tesla 1×1, seine hervorstechendsten Erfindungen

  1. Zweiphasen Wechselstrom – Folge dem Kabel deines Computers, dort wo sich das kabel Strom aus der wand zieht liegt Teslas Erfindung
  2. Radio – Wirf die Musik in deinem Auto an, Wer hats erfunden? Tesla
  3. Radar – Wenn es dein Flieger ohne Zusammenstoß ans geplante Ziel schafft, danke Tesla dafür
  4. Die Erdbebenmaschine – Naja, die Erfindung zeugte dann doch etwas von größenwahn, als tesla behauptete, er könne die Erde zerteilen, hätte er genug Power…”
  5. Drahtlose Energie – Gratis Strom für Alle! damit beschäftigte sich Tesla am Ende, konnte dieses Werk aber leider nie zu ende bringen
  6. Neben Todesstrahl und Robotic gabs noch unzählige wirre Erfindungen
Teslas Erfindungen im Laufe seines Lebens (source: waitingtillmarriage.org)
Teslas Erfindungen im Laufe seines Lebens (source: waitingtillmarriage.org)

Tesla wählte damals dieses Zimmer, aufgrund seiner Zwangsneurosen. Die Zahlen der Zimmernummer sind durch drei teilbar, ebenso wie die Quersummen. Um jedes Haus das er betrat, fühlte sich Nikola Tesla gezwungen zuvor 3 Mal zu gehen. (Beim New Yorker Hotel eine sportliche Leistung). Bei genauem Hinsehen markieren unzählige Stellen im Hotel, was Tesla wo und wie in seinen 10 Jahren im Hotel getan hat. Neben seinen genialen Erfindungen entwickelte er auch den Zwang kranke Tauben gesund zu pflegen. Beim Gedanken an mein versifftes Zimmer kann nur das Hotel Teslas Waterloo gewesen sein. Dass er ganze 10 Jahre hier durchhielt, ist bemerkenswert. Wahrscheinlich bekam die Putze für sein Zimmer einen selbst getunten Staubsauger verpasst.

Nikola Tesla mit König Peter von Yugoslavien im New Yorker Hotel 1942 (source:www.teslasociety.com)
Nikola Tesla mit König Peter von Yugoslavien im New Yorker Hotel 1942 (source:www.teslasociety.com)

Angesichts der hygienischen Mängel in diesem Hotel hilft auch das geschichtliche erbe darüber nicht hinweg. Man will das Haus renovieren, jedoch ist meines erachtens die einzig sinnvolle Maßnahme, hier Teslas Erdbebenmaschine kräftig anzuwerfen und den Kollaps der Bude für die Nachwelt filmtechnisch in Szene zu setzen. Mich sieht das ekelige Hotel nicht mehr, trotz dem vielen Bling in der Lobby!

1 KOMMENTAR

Kommentar verfassen