Singapore Flyer – Zahlt sich eine Runde Riesenrad aus?

Singapore Flyer eines der Wahrzeichen Singapurs - © Planätive
Singapore Flyer eines der Wahrzeichen Singapurs - © Planätive
Der tropische Eingang zum Park des Singapore Flyer - © Planätive
Der tropische Eingang zum Park des Singapore Flyer – © Planätive

An alle Fahrgeschäft Freaks und Kirmes Crasher: Bei eurem Singapurbesuch ist eine Fahrt im Flyer Pflicht!

Wie man den wunderbaren Blick auf die Marina Bay mit einem gediegenen Cocktail in der Hand genießen kann, haben wir bereits beschrieben. Es gibt aber auch die spektakuläre Art Singapur von Oben zu bertrachten. Jene vom größten Riesenrad der Welt. Von 165m am oberen Scheitelpunkt des Rades blickt man in die Tiefe und weit hinaus aufs chinesische Meer. Dagegen ist das Wiener Riesenrad mit seinen 61m oder das Münchner Oktoberfest Wiesenrad mit ganzen 50m ein ganz kleines Spulchen im großen Schausteller Uhrwerk.

Big Wheel keep on Turning

…sang schon Tina Turner und sagte dem Flyer schon damals eine besonders lange Laufzeit voraus. Eine Rundfahrt ist täglich bis 22.30 möglich, Frühaufsteher können einen Besuch schon ab 08.30 einplanen.
Für einen Turnus sind S$ 33,-  (knapp € 20,- / Vergünstigungen für Jugend und Senioren) zu berappen, nicht gerade wenig, aber unserer Meinung eines der wenigen Attraktionen weltweit, wo es auch gerechtfertigt ist. Schließlich wurde dieses Monstrum speziell für uns Reisende um läppische € 135 Mio. gebaut.



Schlangestehen kein Thema

Ein Fassungsvolumen von 28 Personen in 28 Kapseln lässt maximal 784 Personen gleichzeitig wie die Hühnchen bei Wienerwald um die Achse rotieren. Fortuna ist dem Gast dabei hold. Die Zahl „8“ bedeutet „Glück“, die Zahl 28 „doppeltes Glück“ und bei 28×28 legt sich der Glücks-Achter in die Waagrechte: „∞“ Sollte sich doch an den Stoßzeiten (Blaue Stunde vor Sonnenuntergang) ein gewisser Andrang an den Kassen bilden, sind stets freundliche Mitarbeiter bemüht, den Gast in den künstlichen Parkanlagen zu verteilen und sie vorübergehend zu beschäftigen. Die beste Tageszeit für den Flyer verraten wir euch hier.

Die Zahl "8" spielt beim Singapore Flyer eine besondere Rolle - © Planätive
Die Zahl „8“ spielt beim Singapore Flyer eine besondere Rolle – © Planätive

Und sonst so?

Neben der 30 minütigen Rundfahrt stehen die üblichen Verdächtigen; Souvenirläden, Parkanlagen und New Media Firlefanz für weiteres Verweilen zur Verfügung.

Die architektonische Überlegenheit des Flyers wird dem Besucher gleich nach Bezahlen des Eintritts vor Augen gehalten. Man begibt sich in den Sockel, worauf das Rad steht und lässt sich von informativen Video- und Audioinstallationen berieseln. Plastisch werden Fakten von der Entstehungsgeschichte über die Dicke der Streben bis hin zu Gesamtgewicht dargestellt. Die sogenannte Journey of Dreams ist ein netter, finsterer Ort, um die nachmittäglichen 30min Regen zu übertauchen.

Fakten, Fakten, Fakten...im Rumpf des Singapore Flyers © Planätive
Fakten, Fakten, Fakten…im Rumpf des Singapore Flyers
© Planätive

Ebenso für einen Zeitverteib am Fuße des Riesenrades gut, ist die „Rainforest Discovery„, ein künstlich angelegter Regenwald, dessen Wildnis maximal Bathonophobie Patienten aus dem Häuschen bringt. Vielen kleine Inseln und Brücken laden zum rasten ein und in den Teichen, kann man jene Fische beobachten, die später wahrscheinlich im angrenzenden Food Court serviert werden. Langweilt die Natur zu sehr, findet man Abwechslung bei Schmuck und Krokotäschchen in einem der umringenenden Läden der Flyer Mall. Das darin ebenfalls befindliche XD Theatre verspricht ein 6D Erlebnis. Dazu haben wir keine Info – 6 Dimensionen waren uns dann doch zu steil…
Wem das alles zu viel Info auf einmal ist, der findet nochmal einen Übersichtsplan hier:

Übersichtsplan zum Entertainmentpark des Singapore Flyers und seinen Einrichtungen

Und so geht’s zum Singapore Flyer per Taxi, MRT, Wassertaxi, zu Fuß oder wie auch immer.
Eine druckbare Karte gibts hier zum Download.

1 KOMMENTAR

Kommentar verfassen