Die Flamingos von Celestún

Flamingos im Bioreservat Celestún auf der Halbinsel Yucatan in Mexiko - (copyright: planätive)
Flamingos im Bioreservat Celestún auf der Halbinsel Yucatan in Mexiko - (copyright: planätive)
Flamingos in Celestún; Bild: Elelicht
Flamingos in Celestún; Bild: Elelicht

Jeder, der schon mal an einem Flamingogehege im Zoo vorbeigegangen ist, dem ist ein essentielles Detail aufgefallen: Egal, wie schön rosa sie strahlen und wie elegant sie durch das knietiefe Wasser stöckeln – Diese Vögel stinken pestialisch! Liegt es etwa an mangelnder Hygienemaßnahmen beim Reinigungspersonal? Wer sich vom Odeur der Flamingos in freier Wildbahn überzeugen möchte, der mache sich auf direktem Weg nach Yucatan, Mexiko.

Celestún, der Ort in den Mangroven

Direkt an der Westküste der mexikanischen Halbinsel Yucatan, ca. 90km von Mérida entfert, liegt das Fischerdorf Celestún. Die, vom Golf von Mexiko gespeisten Lagunen sind seit den 1980er Jahren geschütztes UNESCO Biospären Reservat und Brutplatz für über 400 Tierarten. Das ist dann auch schon die Hauptattraktion der Gegend (neben Disco und Gesellschaftstanz im Restaurant La Palapa jeden 1. Samstag im Monat) In das Dorf muss man sich nur begeben, wenn man wirklich frisches Seafood serviert bekommen möchte: La Playita an der Calle 12 mit Blick aufs Meer ist da ein guter Tipp.

Pinkes Meer

Bei einer 1,5 stündigen Bootstour fährt man in die Lagune des Reservats ein, erforscht Mangrovenwälder auf engen Flusspfaden und legt bei der Isla de los pájaros, der Vogelinsel für einen Rundgang an. Die Insel ist Nistplatz für Pelikane und Fregattvögel. Bademöglichkeit gibt’s bei den nahegelegenen Süßwasserquellen. Danach nähert man sich den nicht endenwollenden rosa Federnhaufen der Flamingokolonien. Entlang des Río de Celestún befindet sich das einzige Festland der nördlichen Hämisphäre, auf dem Flamingos nesten.

Pinkes Meer der Flamingokolonie, Bild: Elelicht
Pinkes Meer der Flamingokolonie, Bild: Elelicht

Ornithologen und Birdwatcher werden bei dieser Ansicht ekstatisch aus dem Häuschen sein. Jenen, die mit weniger als 18fach Zoom auf ihrer Digicam ausgestattet sind, wird allerdings der Überschwang schnell wieder am abschwellen sein. Boote dürfen sich aus schutzrechtlichen Gründen nicht näher als 200m den pinken Schwärmen nähern. Zu oft ist es passiert, dass zum Gaudium der Touristen Vögel aufgescheut wurden und diese sich beim Massen-Take Off verletzten.

Eine große Tour führt dann noch weiter in einen „versteinerten Wald“, genannt Tampetén

¿Cuánto cuesta?

Wenn man von Mérida auf dem Weg nach Celesún ist (Highway 281), bietet es sich an, gleich an der Brücke zum Ortseingang zu parken und dort ein Boot mit Fahrer zu mieten (ca. €80,-) oder Einzelticket (ca. €10,-) für die 1,5 stündige Tour. Fährt man über die Brücke hinweg, in den Ort hinein und weiter an den Strand, sind die Touren bedeutend teurer, da der Anfahrtsweg zur Lagune weiter ist. Ein Mietauto in Mérida anzuheuern ist ganz einfach. Gängige Vermietungen sind hier vertreten, wie z.B. Europcar. Geführte Tagestouren mit Bus von Mérida weg bekommt man ab US$ 59,-. Anbieter gibts wie Sand am Meer oder hier.

Ich glaube, mich zu erinnern, dass die von Reiseveranstaltern organisierten Yucatan Bustouren ebenfalls an der Brücke parken und daher von Zeit zu Zeit die Anlegestellen mit Bauchtäschchen und Sandalenträgern füllen. Tja, was du entdeckst, haben meist schon andere vor dir gefunden!
Zum Thema ZEIT: Die beste Zeit, Flamingos dort zu beobachten ist von März-August.

Kommentar verfassen